Erbrecht

Ein Trauerfall ist schon schlimm genug. Um Problemen vorzubeugen, die sich aus unklaren Verhältnissen ergeben, sollten Sie Ihre Angelegenheiten bei Zeiten klären. Nur so können Sie gewährleisten, dass Ihre Wünsche im Erbfall umgesetzt werden.

Das Erbrecht bezeichnet im objektiven Sinn die Rechtsnormen, die sich mit dem Übergang des Vermögens einer Person bei ihrem Tod auf eine andere Person oder mehrere Personen befassen. Das Gesetz gibt eine relativ klare Erbfolge und die hieraus resultierenden Konsequenzen vor. Meist entsprechen die gesetzlichen Regelungen jedoch nicht den Wünschen desjenigen, der seine Nachfolge regeln möchte. Die gesetzlichen Regelungen lassen einen äußerst weiten, individuellen Spielraum für „eigene“ (testamentarische) Vorgaben zu.

Unabhängig davon, ob es sich um die für den Todesfall zu regelnde „Weitergabe“ eines bestimmten Gegenstandes geht oder um die komplexe Nachfolgeregelung für ein Unternehmen handelt. In jedem Fall sollte man sich über die gesetzlichen Normierungen kundig machen und erst danach entscheiden, ob diese bestehenden Regelungen wirklich dem eigenen Willen entsprechen oder ob es nicht doch empfehlenswert ist, mit seinem Anwalt zusammen konkret die Erb(schafts)folgen zu bestimmen, die man tatsächlich herbeileiten möchte.

Oftmals werden nach familiären Auseinandersetzungen, wie z. B. Scheidungen, die gesetzlichen Erbregelungen vollkommen außer Acht gelassen, obgleich gerade hier gesetzliche Regelungen in Kraft treten können, die oftmals nicht dem Wunsch eines der Geschiedenen entsprechen.

Wir beraten Sie auf folgenden Gebieten:
Gesetzliche Erbfolge / Berliner Testament / Erbschaftssteuer / Nachlassverwaltung / Schulden statt Vermögen / Haftung der Erben / Patientenverfügung / Erbengemeinschaft / Erbschein / Enterbung / Unternehmensnachfolge / Minderjährigenerbe / Wiederverheiratung / usw.